Rad fahren in Neuseeland (II) – Die Strasse

Die Strasse ist die Arena des Radfahrers oder der Radfahrerin. Ebenso unauffaellig wie hartnaeckig begleitet sie beide taeglich von morgens bis abends, die gesamte Reise entlang. Moegen die Menschen sich abwechseln, die Landschaften oder das Wetter - die Strasse ist eine konstante Gewissheit. Es lohnt sich, ein wenig ueber die neuseelaendische Strasse zu erfahren.

Die Radreisewege (= Das Strassenverkehrsnetz)

Radwege gibt es in Neuseeland fast nur in den grossen Staedten und auch dort nur vereinzelt. Ausgewiesene Radwanderwege sind so gut wie keine vorhanden. Zum Rad fahren kommen also nur die Strassen infrage, die sich Radfahrer mit Trucks, Autos und Motorraedern teilen muessen.

Highway Nebenstrasse

Neuseeland besitzt aufgrund der geringen Einwohnerzahl und der grossen Entfernungen ein sehr duennes Strassenverkehrsnetz. Hauptsaechlich besteht dies aus den Highways, deutschen Bundesstrassen vergleichbar, welche alle Staedte miteinander verbinden. Alternativstrassen gibt es relativ wenige. Die meisten von den Highways abgehenden Strassen sind Sackgassen, die zu Grundstuecken fuehren. Viele Highways besitzten breite Shoulders (Schultern, Randstreifen), auf denen bequem Rad gefahren werden kann. Wenn zur Foerderung des Verkehrsflusses zeitweilig eine Ueberholspur angelegt ist, wird immer auf die Schulter verzichtet. Das ist unangenehm, da auf der langsamen Seite die grossen Trucks fahren, denen man dann nicht mehr ausweichen kann. Ebenso fehlt die Schulter bei Bruecken; vor Bruecken ist immer Aufmerksamkeit erforderlich.

Highway Motorway

In den Umgebungen groesserer Ortschaften wechselt der zweispurige Highway zum mehrspurigen Expressway oder gar zum Motorway, beide sind Autobahnen. Auf dem Expressway darf Fahrrad gefahren werden. Bei Einfahrten in den Expressway soll der Radfahrer laut Verkehrszeichen die einfahrende Spur relativ fruehzeitig im rechten Winkel kreuzen, um so wieder auf die linke Spur zu gelangen.

Der Strassenbelag 

Der neuseelaendische Strassenbelag wechselt zwischen feinem Asphalt (sehr selten), grobem Asphalt (haeufig bis ueberall), Schotter (ebenso haeufig).

Highways sind ueblicherweise mit grobem Asphalt belegt, der an schwierigen Verkehrsituationen wie Kreuzungen, scharfen Kurven oder Bruecken kurzzeitig durch feinere Abschnitte unterbrochen ist. In Ortschaften findet man haeufig diesen feinen Asphalt. Abgesehen von ein paar wichtigen Querverbindungen sind die Nebenstrassen in Neuseeland fast immer geschottert. Insbesondere dann, wenn neuer Schotter aufgestreut wurde, ist das Rad fahren eine enorme Belastung. Das Rad rutscht schnell zur Seite, und die Arme schmerzen auf die Dauer. Leider ist nie vorhersehbar, welcher Abschnitt gut befahrbar ist. Wir sind auf der Nordinsel haeufiger ueber Schotterstrassen gefahren, auf der Suedinsel dann nicht mehr, was aber auch an den weniger befahrenen Strassen dort lag.

Asphalt Schotter

Es wurde uns gesagt, dass ein Fahrradmantel in Neuseeland ob des groben Belages nur etwa 1/3 der Lebenserwartung eines deutschen Mantels besitzt. In dieser Hinsicht waren wir erstaunt, dass das Fahren auf Schotter bei uns zu keinem Reifen- oder Materialschaden gefuehrt hat.

Die anderen Verkehrsteilnehmer

  • Das Opossum (englisch netter: Possum) ist der Teilnehmer Nummer 1, auch wenn es im Einzelnen wenig nachhaltig agiert, da es alle 500 Meter ueberfahren wird. Das Possum ist eine Landplage in Neuseeland. Auf den Fotos sieht man es lebendig, so etwas wie schlafend und zubereitet.

Opossum vor der Wanderhuette schlafendes Possum gekochtes Possum

  • Das Campervan ist eine zweite Landplage, mindestens ebenso zahlreich und weitaus nachhaltiger.
  • Das Truck tritt in zwei Hauptarten als Milchtruck oder Holztruck auf. Es ist ungeduldig, schnell und breit. Es empfiehlt sich ein Radspiegel, um Begegnungen mit dem Truck voraussichtlich auszuweichen.

Holztruck Campervans

 

4 Kommentare to “Rad fahren in Neuseeland (II) – Die Strasse”


  1. Hallo Uli, hallo Jens!

    Wer knipst eigentlich die Bilder, auf denen Ihr Beide mit dem Fahrrad am Fahren seid?

    J.

  2. Heisst es nun wirklich DIE Strasse in Neuseeland, oder sind die Strassen nicht auch so stolz wie in Deutschland. Welche A1 möchte hier schon eine B4 oder gar eine L152 sein.

  3. Fahren eigentlich die Einwohner von Neuseeland Fahrrad, ist es populär Radzufahren?

    Grüße

  4. Nein, es ist dort sehr bergig. Allenfalls Sportradlern wird man begegnen.